Es ist Zeit zu handeln; man hat dein Gesetz gebrochen (Ps 119,126):

Antisemitismus - nur in Halle?

Studientag

Der antisemitische Anschlag in Halle (Saale) am 9. Oktober 2019 war der Versuch eines Massenmordes an Juden am Jom Kippur. Das hätten wir in Deutschland nicht wieder für möglich gehalten. Der Verfassungsschutz zählte im vergangenen Jahr mehr als 22.300 Taten mit rechtsextremistischem Hintergrund und damit fast zehn Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus dem aktuellen Verfassungsschutzbericht hervorgeht. Antisemitismus und Rassismus lassen sich zu über 90 Prozent auf den Rechtsextremismus zurückführen. "Das ist eine Schande für unser Land", sagte Innenminister Seehofer bei der Vorstellung des Berichts im Juni.

Der Studientag geht deshalb dem Antisemitismus mit drei Einblicken nach: Die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Regensburg, Ilse Danzinger, berichtet dazu von aktuellen Erfahrungen des jüdischen Alltagslebens im Regensburger Raum. Judenfeindliche Ressentiments haben geschichtliche Spuren hinterlassen - auch in unserem Bistum. Der Kirchenhistoriker Manfred Eder macht u. a. auf den mittelalterlich-judenfeindlichen Ursprung der bis 1992 stattfindenden Deggendorfer Gnad aufmerksam. Wie sich Antisemitismus heute aus der Sicht des bayerischen Verfassungsschutzes darstellt, zeigt Judith Fässler auf.

Geplanter Tagesablauf:
09.30-11.00 Uhr Einheit 1: Begrüßung und Gespräch mit Frau Ilse Danziger, Vorsitzende der jüd. Gemeinde Regensburg mit Herrn Alexander Dewes, 1. Vorsitzender der KEB Regensburg Land e.V.
11.00-12.30 Uhr Einheit 2: Zur (Orts-) Geschichte des Antisemitismus mit Prof. Dr. Manfred Eder, Professor für Kirchengeschichte
12.30-13.30 Uhr Mittagspause
13.30-14.30 Uhr Einheit 3: Vertreterin des Landesamtes für Verfassungsschutz mit einem Vortrag zum Thema "Antisemitismus - Rechtsextremismus in Bayern"
14.30-15.00 Uhr Kaffeepause
14.30-15.30 Uhr Podiumsgespräch

Referenten: Ilse DANZIGER, Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Regensburg
Prof. Dr. Manfred EDER, Lehrstuhl für Kirchengeschichte, Universität Osnabrück
Judith FAESSLER, Mitarbeiterin des bayer. Verfassungsschutzes
Alexander DEWES; 1. Vorsitzender der KEB Regensburg-Land e.V.
Organisation: Thomas ALBERTIN, geschäftsführender Bildungsreferent der KEB Regensburg Land e.V.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Fortbildung für pastorale Dienste

Referenten:

Ilse Danziger, Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Regensburg

Prof. Dr. Manfred Eder, Professur für Kirchengeschichte, Uni Osnabrück

Judith Faessler, Mitarbeiterin des Bayer. Verfassungsschutzes

Leitung:

Alexander Dewes, 1. Vorsitzender der KEB Regensburg Land e.V.

Datum Fr 27.11.2020, 9.30 - 15.30 Uhr
Ort Bildungshaus Schloss Spindlhof, Spindlhofstraße 23, 93128 Regenstauf
Gebühr 15 € Tagungsgebühr, inkl. Verpflegung (Mittagessen und Kaffee und Kuchen)
Veranstalter Fortbildung Pastorale Dienste, Bistum Regensburg, KEB
Anmeldung erforderlich, Tel. 09402 94 77 25; Mail: info@keb-regensburg-land.de
Anmeldung bis 10.11.2020

Hinweis: Es gilt das Hygienekonzept des Bildungshauses Schloss Spindlhof, vgl. https://spindlhof.de/infos#corona

Link zu Google Maps
Nach oben